PDE-5-Hemmer

Dr. Emily Wimmer

Medizinisch geprüft von

Dr. Emily Wimmer

Letzte Änderung: 29 Nov 2018

Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen

Inhalt
Mann sitzt an einem Holztisch und hält PDE-5-Hemmer, Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen, in der Hand.

PDE-5-Hemmer sind Medikamente, die hauptsächlich bei einer Durchblutungsstörung des Penis eingesetzt werden, der sogenannten erektilen Dysfunktion. Außerdem werden sie zur Behandlung von Bluthochdruck in der Lunge (pulmonale Hypertonie) und gutartigen Prostatavergrößerungen eingesetzt (benigne Prostatahyperplasie). Die bekanntesten Vertreter sind Sildenafil und Tadalafil, die Wirkstoffe in Viagra und Cialis. Alle PDE-5-Hemmer werden als Tabletten eingenommen.

Bei einer erektilen Dysfunktion gelangt zu wenig Blut in die Schwellkörper des Penis, sodass eine Erektion trotz sexueller Erregung nur schwer oder gar nicht möglich ist. PDE-5-Hemmer helfen, die Durchblutung wieder zu steigern und ermöglichen auf diese Weise normalen und befriedigenden Geschlechtsverkehr.

Beliebte Potenzmittel

ab 48.78 €

ab 62.43 €

ab 22.69 €

Keine Resultate gefunden.

Keine Resultate gefunden.
Bitte überprüfen Sie Ihren Suchbegriff oder versuchen sie einen anderen Medikamentennamen.

Was sind die Anwendungsgebiete von PDE-5-Hemmern?

Neben Prostataproblemen und Bluthochdruck in der Lunge werden PDE-5-Hemmer hauptsächlich gegen Erektionsstörungen eingesetzt. Mögliche Ursachen einer Erektionsstörung sind unter anderem:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Nervenschäden (z.B. durch Prostata-OP)
  • Nebenwirkungen von Medikamenten (z.B. Calciumkanalblocker, Betablocker, Antidepressiva, Neuroleptika und Beruhigungsmittel)
  • psychische Ursachen

Welche Medikamente gehören zu den PDE-5-Hemmern?

Zu den PDE-5-Hemmern, die auch PDE-5-Inhibitoren genannt werden, gehören die Wirkstoffe

  • Sildenafil (Handelsname Viagra)
  • Tadalafil (Handelsname Cialis)
  • Vardenafil (Handelsname Levitra)
  • Avanafil (Handelsname Spedra)

Wie wirken PDE-5-Hemmer?

Die PDE-5-Hemmer blockieren den Abbau von zyklischem GMP (kurz: cGMP). cGMP ist ein Botenstoff, der in der glatten Muskulatur der Blutgefäße des Penis vorkommt. Bei einer Erektion füllen diese Blutgefäße den Schwellkörper des Penis mit Blut. Zusammen mit Stickstoffmonoxid (kurz: NO) wirkt cGMP entspannend auf diese Gefäßmuskulatur. In der Folge wird die Blutzufuhr des Penis verbessert und es kommt zu einer stärkeren Füllung des Schwellkörpers. Die PDE-5-Hemmer erhöhen das Angebot von cGMP, wodurch eine härtere Erektion möglich ist. Die erektionssteigernde Wirkung tritt jedoch nur ein, wenn ein Mann auch tatsächlich sexuell erregt ist.

An welcher Stelle im Körper wirken PDE-Hemmer?

Allen PDE-5-Hemmern ist die hemmende Wirkung auf die Phosphodiesterase-5 gemeinsam. Phosphodiesterasen sind kleine Substanzen, die in vielen Organen des Körpers vorkommen. Hier bauen sie Botenstoffe ab (sogenannte Second Messenger). Je nach Vorkommen und Funktion tragen die Phosphodiesterasen verschiedene Nummern von PDE-1 bis PDE-11. Beispielsweise kommt PDE-6 im Auge vor und ist am Sehvorgang beteiligt. PDE-5 hingegen ist in der glatten Muskulatur des Penis-Schwellkörpers und in der Lunge zu finden. PDE-5 steuert hier die Entspannung der Blutgefäße und reguliert so die Blutzufuhr in Lunge und Penis.

Warum sollten stickstoffmonoxidhaltige Medikamente nicht mit PDE-5-Hemmern kombiniert werden?

Es gibt zahlreiche Medikamente, die Stickstoffmonoxid abgeben. Der Fachbegriff hierfür lautet NO-Donatoren. Zu diesen gehören unter anderem

  • organische Nitrate und Molsidomin, die zur Behandlung und Vorbeugung von Brustschmerzen (Angina pectoris) eingesetzt werden
  • sowie Amylnitrit, das auch in der Partydroge „Poppers“ enthalten ist.

PDE-5-Hemmer und Stickstoffmonoxid erhöhen beide durch unterschiedliche Mechanismen die Konzentration von cGMP und führen so zur Entspannung von Blutgefäßen. Zusammen eingenommen kann es zu starkem Blutdruckabfall kommen, der lebensbedrohlich werden kann. Aus diesem Grund sollten PDE-5-Hemmer nicht zusammen mit Stickstoffmonoxid oder Nitraten eingenommen werden. Auch andere Medikamente wie HIV-Protease-Inhibitoren, Itraconazol, Ketoconazol und Alphablocker sollten nicht mit PDE-5-Hemmern kombiniert werden. Nähere Informationen zu Wechselwirkungen von PDE-5-Hemmern können der Packungsbeilage entnommen werden.

Bei welchen Krankheiten sollten PDE-5-Hemmer nicht eingenommen werden?

Bei schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten PDE-5 Hemmer nicht eingesetzt werden. Zu diesen gehören beispielsweise

  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Instabile Angina pectoris
  • Herzinsuffizienz (Schweregrad II)
  • und unkontrollierte Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien).

Welche Nebenwirkungen können durch PDE-5-Hemmer auftreten?

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen und Hautrötungen mit Hitzeempfinden (Flush). Weitere Nebenwirkungen sind

  • Verdauungsstörungen (Dyspepsie),
  • Schwindel,
  • Verstopfte Nase durch Anschwellen der Nasenschleimhaut,
  • Sehstörungen,
  • Rücken- und Muskelschmerzen,
  • und schmerzhafte Dauererektion (Priapismus).

Wie lassen sich die Nebenwirkungen von PDE-5-Hemmer erklären?

Eigentlich werden Potenzmittel wie Viagra, Cialis und Levitra als selektive PDE-5-Hemmer bezeichnet, was impliziert, dass sie ganz spezifisch nur die PDE-5 hemmen. Das stimmt jedoch nicht ganz. Sie wirken ebenfalls auf PDE-6 und PDE-3, wenn auch schwächer: Im Vergleich wirkt beispielsweise Sildenafil zehn Mal schwächer auf PDE-6, das am Sehprozess im Auge beteiligt ist, als auf PDE-5. Trotz der geringeren Wirkung lassen sich so die Sehstörungen wie erhöhte Lichtempfindlichkeit oder veränderte Farbwahrnehmung als Nebenwirkung von Sildenafil erklären.

Kann man PDE-5-Hemmer ohne Rezept im Internet kaufen?

Ja, aber das sollte auf keinen Fall getan werden! Obwohl auf vielen unseriösen Webseiten damit geworben wird, dass man dort PDE-5-Hemmer rezeptfrei auch außerhalb einer Apotheke kaufen kann, ist von solchen Angeboten dringend abzuraten. PDE-5-Hemmer wie Viagra, Spedra, Cialis und Levitra können nur von einem richtigen Arzt verschrieben werden und über eine Apotheke gekauft werden. Angebote, die PDE-5-Hemmer rezeptfrei anbieten sind illegal. Gleichzeitig ist die Gefahr sehr groß, dass gefälschte Arzneimittel gekauft werden, die erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen können. In gefälschten Arzneimitteln sind häufig andere Wirkstoffe als im Originalmedikament enthalten. Auch stimmt die Dosis häufig nicht mit dem Original überein.

Möchten Sie PDE-5-Hemmer zur Behandlung der erektilen Dysfunktion sicher beziehen, besuchen Sie die Online-Sprechstunde bei den deutschen Ärzten von Zava.

Beliebte Potenzmittel

ab 48.78 €

ab 62.43 €

ab 22.69 €

Keine Resultate gefunden.

Keine Resultate gefunden.
Bitte überprüfen Sie Ihren Suchbegriff oder versuchen sie einen anderen Medikamentennamen.

dr-emily-wimmer.png
Medizinisch geprüft von:
Dr. Emily Wimmer Fachärztin für Innere Medizin

Dr. Emily Wimmer studierte Humanmedizin an der Universität zu Lübeck und schloss dieses 2009 ab. Danach arbeitete sie in der Abteilung für Hämatologie und Onkologie an der MedUni Wien und als Assistenzärztin in Hamburg. Seit 2015 ist sie, neben ihrer Tätigkeit als Studienleiterin am Institut für Versorgungsforschung in Dermatologie in Hamburg, eine unserer deutschen Ärztinnen bei Zava.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Letzte Änderung: 29 Nov 2018




Kundenrezensionen
trustpilot-ratings-5-star (5882)
trustpilot-ratings-5-star von Achim, 16 Sep 2020
Wirklich gut. Nach einer Erstbestellung hatte ich eine Frage zur möglichen Medikamentenumstellung. Diese wurde schnell und kostenfrei beantwortet. Ich konnte so Freitag Abend eine neue Bestellung auslösen. Sonntag kam das Rezept und Montag hatte ich, was ich bräuchte. Echt gut !!!!
trustpilot-ratings-5-star von W, 26 Aug 2020
alles in Ordnung
trustpilot-ratings-5-star von Ilsenburger, 12 Sep 2020
Sehr schnelle und sichere Lieferung / Kühlung.
trustpilot-ratings-5-star von Holger, 23 Aug 2020
Top Schnell Zuverlässig
trustpilot-ratings-5-star von wolf, 19 Aug 2020
Es ist interessant , besser gesagt verblüffend , dass Zava sich seit Beginn immer wieder verbessert.Hatte man früher Fragen zu beantworten, stehen einem heute auch die Ärzte zur Kommunikation zur Verfügung. Das ersetzt natürlich nicht einen persönlichen Besuch beim Arzt, aber sind wir doch mal ehrlich , wieviel Jahre bekommt man die gleichen Tabletten verschrieben. Was spricht dann dagegen, andere Wege der Medikamentenbeschaffung einzuschlagen. Eine Kombi aus Arztbesuch und Zava ist für mich die Zukunft. Wenn ich heute über Video Konferenzen Vieles und Viele erreichen kann, dann wird das bald auch in der Medizin erfolgreich angewandt. Deshalb ist für mich Zava auf dem richtigen Weg. Ich lerne es kennen, meine Kinder werden es sicherlich zukünftige mehr nutzen. Leider haben Kassenpatienten noch keine direkten Vorteil , weil sie die Ersparnisse nicht verrechnen. Wie gesagt , ich gehe auch zum Arzt, aber bei Dauerindikation über Jahre , nicht mehr so häufig


Gütesiegel