Ethinylestradiol: Wirkstoff in vielen Pillen

Platzhalterbild Dr. Maren Preis

Medizinisch geprüft von

Dr. Maren Preis

Letzte Änderung: 07 Jan 2022

Zur oralen Verhütung (Antibabypille) steht mittlerweile eine Vielzahl von geeigneten Präparaten zur Verfügung. Sie weisen entweder einen einzelnen wirksamen Bestandteil oder eine Wirkstoffkombination auf. Kombinierte hormonelle Kontrazeptiva (KHK), auch Kombinationspillen genannt, enthalten neben einem Gestagen ein Östrogen. Hierbei handelt es sich meist um Ethinylestradiol, einen der bekanntesten Vertreter der Östrogene. Doch welche Funktionen erfüllt Ethinylestradiol bei der Empfängnisverhütung genau? Gibt es Nebenwirkungen? Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Inhalt
Ethinylestradiol: Verschiedene Blister von Verhütungspillen.
 

Was ist Ethinylestradiol?

Estradiol gehört zu den körpereigenen Östrogenen und damit zu den weiblichen Sexualhormonen. Ethinylestradiol ist eine Form des Estradiols. Es handelt sich dabei um ein Derivat des körpereigenen Estradiols, das in einigen Präparaten zur Empfängnisverhütung (Antibabypille) eingesetzt wird.

Zum Hintergrund: Antibabypillen kamen bereits in den 60er Jahren auf den Markt. Die erste damals verfügbare Pille enthielt eine Vorstufe (Prodrug) von Ethinylestradiol. Die Studienlage und Erfahrungen mit Ethinylestradiol sind demnach weitreichend.

ab 27.39 €

ab 25.06 €

ab 51.24 €

ab 42.52 €

Keine Resultate gefunden.

Keine Resultate gefunden.
Bitte überprüfen Sie Ihren Suchbegriff oder versuchen sie einen anderen Medikamentennamen.

Wo liegt der Unterschied zwischen Estradiol und Ethinylestradiol?

Ethinylestradiol weist im Vergleich zum Estradiol eine höhere Bioverfügbarkeit auf. Das bedeutet, dass der Körper die Substanz besser aufnehmen kann. Außerdem zeigt Ethinylestradiol eine stärkere biologische Aktivität und wird langsamer abgebaut. Beide Aspekte sind für eine zuverlässige empfängnisverhütende Wirkung vorteilhaft.

Empfängnisverhütung: Wie wirkt Ethinylestradiol?

Estradiol als eines der wirksamsten Östrogene reguliert im Zusammenspiel mit weiteren Hormonen den weiblichen Zyklus: Kurz vor dem Eisprung steigt der körpereigene Östrogenspiegel und fällt anschließend schnell wieder ab. Dieser Vorgang führt gleichzeitig zu einer Ausschüttung des luteinisierenden Hormons (LH) und des follikelstimulierenden Hormons (FSH). Letzten Endes folgt daraus die Auslösung des Eisprungs.

Der Eisprung beschreibt die Freigabe der Eizelle aus dem Eierstock. Im Eileiter kann es nun zu einer Befruchtung durch ein Spermium kommen. Die Gabe von Ethinylestradiol unterdrückt den beschriebenen LH-Anstieg und damit den Eisprung. Der Einsatz eines Östrogens zur Empfängnisverhütung hat außerdem den Effekt, dass der Östrogenspiegel nicht abfällt: Die ausbleibende Schwankung des Östrogens durch die Einnahme von Ethinylestradiol suggeriert dem Körper, dass keine neue Eizelle reifen muss. Ethinylestradiol hemmt somit als Wirkstoff in der Antibabypille die Eireifung.

Für eine sichere Verhütung und einen stärkeren Schutz steht Ethinylestradiol in Kombination mit einem Gestagen, wie zum Beispiel Levonorgestrel, zur Verfügung.

Ethinylestradiol in Kombinationspillen

In Pillen zur Empfängnisverhütung verwendet man häufig eine Wirkstoffkombination aus einem Östrogen zusammen mit einem Gestagen. Gestagene sind die synthetische Form des Progesterons (Gelbkörperhormon). Sie gehören – ebenso wie die Östrogene – in die Gruppe der weiblichen Sexualhormone.

Kombinationspillen enthalten üblicherweise 20-35 µg (Mikrogramm) Ethinylestradiol. Bei einem Gehalt unter 50 µg bezeichnet man sie auch als Mikropillen.

Unterscheidung und Wirkung von Gestagenen

Ethinylestradiol und das jeweilige Gestagen ergänzen sich in ihrer empfängnisverhütenden Wirkung. Je nach verwendetem Gestagen kommt es zu einer zusätzlichen Hemmung der Eireifung beziehungsweise des Eisprungs. Gestagene erschweren außerdem die Befruchtung der Eizelle durch Veränderungen des Zervixschleims sowie der Gebärmutterschleimhaut. Der Schleim wird zäher, sodass die Spermien die Eizelle schlechter erreichen können – sie sind also quasi nicht in der Lage, bis zu ihrem Ziel zu schwimmen. Sollte es dennoch zu einer Befruchtung kommen, kann eine Schwangerschaft immer noch verhindert werden, da das Gestagen den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verhindert und das befruchtete Ei keine Möglichkeit hat, sich einzunisten.

Gestagene in Kombinationspillen mit Ethinylestradiol

Folgende Gestagene können in Kombinationspillen enthalten sein:

  • Desogestrel
  • Dienogest
  • Drospirenon
  • Chlormadinonacetat
  • Levonorgestrel
  • Norgestimat
  • Norethisteron

Wichtig zu wissen: Bei der Einnahme der sogenannten Minipille, die ausschließlich auf die Wirkung eines Gestagens setzt, ist je nach verwendetem Wirkstoff genau auf den Einnahmezeitpunkt zu achten. Im Gegensatz dazu ist der Empfängnisschutz bei den meisten Kombinationspillen mit Ethinylestradiol auch bei einer verspäteten Einnahme (bis zu 12 Stunden) gewährleistet.

Wann darf ich eine Kombinationspille mit Ethinylestradiol nicht einnehmen?

Wenn eine oder mehrere der genannten Erkrankungen auf Sie zutreffen, darf Ethinylestradiol nicht eingenommen werden. Der Arzt kann mit Ihnen in diesem Fall eine alternative geeignete Verhütungsmethode besprechen:

  • Blutgerinnsel in den Beinen, der Lunge oder einem anderen Organ (aktuell oder in der Vergangenheit)
  • Vorliegen einer Blutgerinnungsstörung (z.b. Protein-C- oder Protein-S-Mangel, Faktor-V-Leiden etc.)
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • Angina pectoris oder transitorische ischämische Attacke
  • wenn Sie kurz vor einer Operation stehen oder Sie längere Zeit bettlägrig sind
  • schwerer Diabetes
  • sehr hoher Blutdruck
  • sehr hohe Blutfettwerte
  • Hyperhomocysteinämie
  • Migräne mit Aura
  • Lebererkrankungen
  • Tumor der Leber
  • Brustkrebs oder Krebserkrankung der Genitalorgane (auch Verdacht auf solche)
  • nicht abgeklärte Blutungen
  • Allergie gegen Ethinylestradiol oder einen sonstigen Bestandteil des Präparats

Nebenwirkungen von Ethinylestradiol?

Ethinylestradiol ist zur Empfängnisverhütung in Kombinationspillen enthalten. Das heißt, dass die allgemeine Verträglichkeit von beiden Wirkstoffen abhängt. Wie viele andere Medikamente auch können die Präparate je nach Stärke und Wirkstoffart Nebenwirkungen hervorrufen. Unerwünschte Begleiterscheinungen müssen aber nicht bei allen Anwenderinnen auftreten.

Folgende Nebenwirkungen sind unter anderem in den Packungsbeilagen von Kombinationspillen beschrieben:

  • Kopfschmerzen
  • Wassereinlagerungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Unterleibsschmerzen oder Übelkeit
  • Akne

Weitere mögliche Nebenwirkungen, die in Zusammenhang mit der Einnahme einer Pille mit Östrogen stehen:

  • Übelkeit
  • Brustspannen
  • Gewichtszunahme
  • verlängerte Blutungen oder Durchbruchblutungen

Die Häufigkeit und Art der Nebenwirkungen kann der Produktinformation der jeweiligen Kombinationspille entnommen werden. Diese können sich je nach verwendeter Gestagen-Komponente unterscheiden.

Die Einnahme von Östrogen steht im Zusammenhang mit einem vermehrten Auftreten von Thrombosen (Blutgerinnseln). Der Östrogen-Anteil in Antibabypillen ist heute deutlich geringer als zur Einführung der Präparate und dient hauptsächlich der Zyklusstabilisierung. Das unterschiedliche Thromboserisiko von Kombinationspillen mit Ethinylestradiol ist aus diesem Grund hauptsächlich auf den enthaltenen Anteil an Gestagen zurückzuführen. Die Gefahr für das Auftreten eines Blutgerinnsels ist laut aktuellen Erkenntnissen im 1. Jahr der Anwendung oder bei Wiederaufnahme nach einer längeren Pillenpause (4 oder mehr Wochen) am größten.

Wann besteht bei Frauen ein erhöhtes Thromboserisiko?

Vor der Einnahme einer Pille mit Ethinylestradiol sollten Frauen mögliche Risikofaktoren und Gegenanzeigen (Kontraindikationen) mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Folgende Grundvoraussetzungen können ein erhöhtes Risiko für Thrombosen bedeuten. Frauen verzichten in diesem Fall besser auf eine kombinierte hormonelle Verhütung:

  • starkes Übergewicht
  • Alter über 35 Jahre
  • Rauchen
  • Thrombose/Thromboembolie (auch bei einem nächsten Angehörigen)
  • kurz nach einer Entbindung

In manchen Fällen kann ein Pillenwechsel auf ein anderes Präparat oder der Umstieg auf ein alternatives Verhütungsmittel sinnvoll sein. Die Ärzte von ZAVA stehen Ihnen hier gerne für Rückfragen zur Verfügung: Über Ihr Patientenkonto können Sie sich sowohl zur Anwendung als auch zu alternativen Präparaten und Methoden zur Verhütung beraten lassen.

Welche Pillen enthalten Ethinylestradiol?

Interessieren Sie sich für eine Pille mit Ethinylestradiol? Folgende Pillen können Sie bei ZAVA anfragen. Hierzu füllen Sie zunächst unseren medizinischen Fragebogen zur Verhütung aus. Die Auswertung erfolgt durch einen unserer Ärzte. Bei Eignung des Präparats erfolgt eine Verschreibung sowie die anschließende Zusendung des Medikaments oder des Rezepts.

Präparate mit Ethinylestradiol bei ZAVA:

ab 27.39 €

ab 25.06 €

ab 51.24 €

ab 42.52 €

Keine Resultate gefunden.

Keine Resultate gefunden.
Bitte überprüfen Sie Ihren Suchbegriff oder versuchen sie einen anderen Medikamentennamen.

Ist Ethinylestradiol ein Östrogen?

Ethinylestradiol ist die in Pillen am häufigsten verwendete Form des körpereigenen Estradiols. Es gehört zur Klasse der Östrogene, der weiblichen Sexualhormone.

Wofür wird Ethinylestradiol verwendet?

Bei Ethinylestradiol handelt es sich um ein Östrogen mit empfängnisverhütender Wirkung. Es wird daher häufig in Antibabypillen verwendet.

In welcher Pille ist Ethinylestradiol enthalten?

Ethinylestradiol ist einer von 2 Wirkstoffen in Kombinationspillen und Mikropillen.

Was sind die Nebenwirkungen von Ethinylestradiol?

Zu den Nebenwirkungen, die auf Östrogene wie Ethinylestradiol zurückzuführen sind, gehören unter anderem Übelkeit, Brustspannen, Kopfschmerzen, Gewichtszunahme und ein erhöhtes Thromboserisiko.

Wie gefährlich ist Ethinylestradiol?

Die erste Pille kam vor circa 60 Jahren auf den Markt. Sie enthielt bereits eine Vorstufe (Prodrug) des Ethinylestradiol. Die Studienlage und Erfahrungen mit der Wirkung und den Nebenwirkungen von Ethinylestradiol sind demnach weitreichend. Ethinylestradiol und seine Verwendung in Kombinationspillen werden fortlaufend auf ihre Sicherheit überprüft. Aktuelle Ergebnisse zur Risikobewertung sowie Empfehlungen sind bei den Behörden öffentlich zugänglich.

Was ist der Unterschied zu Levonorgestrel?

Levonorgestrel ist ein Gestagen, das zusammen mit Ethinylestradiol als Wirkstoff in Antibabypillen verwendet wird. Es handelt sich um ein Gestagen der 2. Generation. Levonorgestrel kann im Gegensatz zu Ethinylestradiol auch als Monopräparat (Minipille) zur Empfängnisverhütung eingesetzt werden. Im Vergleich zur Kombinationspille ist dann der exakte tägliche Zeitpunkt der Einnahme sehr wichtig, um die Wirksamkeit sicherzustellen. Levonorgestrel ist außerdem in hoher Dosierung als Notfallverhütung, also als sogenannte „Pille danach, im Handel erhältlich.

Was ist der Unterschied zu Dienogest?

Bei Dienogest handelt es sich um ein Gestagen. Kombinationspillen zur Verhütung mit Ethinylestradiol und Dienogest werden meist bei Akne und Regelbeschwerden verschrieben. Als Monopräparat ist Dienogest auch zur Behandlung von Endometriose zugelassen.

Was ist der der Unterschied zu Desogestrel?

Desogestrel ist ein Gestagen der 3. Generation und kein Östrogen wie Ethinylestradiol. Der Wirkstoff steht sowohl in Kombination mit Ethinylestradiol in Antibabypillen als auch in einer Minipille als Einzelwirkstoff zur Verfügung.

platzhalter.png
Medizinisch geprüft von:
Dr. Maren Preis Medizinische Autorin

Nach dem Pharmaziestudium in Düsseldorf und anschließender Approbation zur Apothekerin in 2010, promovierte Dr. Preis 2014 im Gebiet der oralen Darreichungsformen. Im gleichen Jahr schloss sie die Ausbildung zur Fachapothekerin für Pharmazeutische Technologie ab. Anschließend arbeitete sie als Postdoc an einer finnischen Universität in verschiedenen Forschungsprojekten. Seit 2019 ist Dr. Preis wieder in Deutschland und im Bereich der Unternehmensorganisation und Qualitätssicherung für öffentliche Apotheken tätig. Dr. Preis unterstützt das ZAVA Team bei der medizinischen Texterstellung und -prüfung.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Letzte Änderung: 07 Jan 2022

Ihr hormonelles Verhütungsmittel online
Rezept anfordern



trustpilot-ratings-4-halfstar (7595)
trustpilot-ratings-5-star von Flo, 15 Dez 2021
Ging super einfach und hat alles einwandfrei funktioniert :) zukünftig gerne wieder
trustpilot-ratings-5-star von Carsten, 11 Dez 2021
Unkompliziert, zuverlässig und schnell
trustpilot-ratings-5-star von Steffen Lehmann, 15 Dez 2021
Ja bin sehr zufrieden mit dem Produkt mit der schnellen Lieferung und mit der Kommunikation
trustpilot-ratings-5-star von Marcel , 13 Dez 2021
Top, schnell, unkompliziert und flotte Zustellung
trustpilot-ratings-5-star von niccolo, 22 Dez 2021
Hat alles super geklappt.


Gütesiegel & Mitgliedschaften