Sildenafil Preis

Wie gestalten sich die Preise für die Sildenafil Generika?

Letzte Aktualisierung: 17 Feb 2019

Vorderseite einer Packung Sildenafil 100 mg mit 24 Filmtabletten von 1A Pharma
Inhalt

Der PDE-5-Hemmer Sildenafil ist ein Viagra Generikum und wie alle Potenzmittel rezeptpflichtig. Da das Patent für das Original Viagra bereits abgelaufen ist, ist der Sildenafil Preis für das Generikum deutlich günstiger als der Preis für Viargra. Sildenafil ist von mehreren Generikaherstellern in unterschiedlichen Dosierungen und Packungsgrößen erhältlich.

Der Hersteller Hexal bietet zum Beispiel den Wirkstoff Sildenafil als SildeHEXAL in den Dosierungen 25 mg, 50 mg, 75 mg und 100 mg an. Von Sildenafil ratiopharm sind die Dosierungen 25 mg, 50 mg und 100 mg erhältlich. Die Ärzte von Zava verschreiben die Standarddosierungen von Sildenafil.

Beliebte Potenzmittel

ab 51.58 €

ab 66.04 €

ab 32.94 €

Keine Resultate gefunden.

Keine Resultate gefunden.
Bitte überprüfen Sie Ihren Suchbegriff oder versuchen sie einen anderen Medikamentennamen.

Wer setzt in Deutschland den Sildenafil Preis fest?

Verschreibungspflichtige Medikamente unterliegen in Deutschland nicht der freien Preisbildung nach Angebot und Nachfrage. Ihr Preis wird gesetzlich reguliert. Hintergrund ist, dass sich eine starke Erhöhung der Medikamentenpreise deutlich in den Beiträgen der Krankenversicherung niederschlagen würde, da die meisten rezeptpflichtigen Arzneien von den Krankenkassen gezahlt werden.

Allerdings fallen auch solche rezeptpflichtigen Arzneimittel, deren Kosten nicht von der Krankenkasse übernommen werden, unter die Preisbindung. In Deutschland greift der Gesetzgeber „extern“ in die Apotheken-Preisgestaltung ein, damit extreme Krankenkassen-Beitragserhöhungen verhindert werden und die Krankenversicherungsbeiträge somit bezahlbar bleiben.

Wie entsteht der Preis für ein Arzneimittel wie Sildenafil?

Sildenafil unterliegt innerhalb Deutschlands daher aktuell der Medikamenten-Preisbindung. Zunächst legt das Pharmaunternehmen den Preis des Arzneimittels für seine Großabnehmer (Pharma-Großhändler) selbst fest. Er ergibt sich unter anderem aus den Kosten für Entwicklung und klinische Studien sowie den Herstellungs- und Vertriebskosten.

Der Pharma-Großhändler verkauft das Medikament weiter an die Apotheken. Dabei darf er auf den Herstellerpreis einen gesetzlich festgelegten Zuschlag berechnen. Laut Arzneimittelpreisverordnung liegt dieser bei maximal 3,15 Prozent. Die Apotheken erheben auf diesen für sie geltenden Einkaufspreis wiederum Zuschläge, die der Endverbraucher zahlt. Auch sie sind gesetzlich reguliert und sind als Honorierung für den logistischen Aufwand und die pharmazeutische Dienstleistung der Apotheken zu verstehen.

Die Arzneimittelpreisverordnung hat damit zur Folge, dass jedes rezeptpflichtige Arzneimittel überall in Deutschland gleich viel kostet.

Welche Folgen hat das aktuelle EuGH-Urteil gegen die Preisbindung auf die Medikamentenpreise?

Im Oktober 2016 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die Preisbindung verschreibungspflichtiger Medikamente gegen EU-Recht verstößt. Das würde bedeuten, dass für Händler aus dem EU-Ausland, die Medikamente nach Deutschland verschicken, keine Preisbindung mehr gilt und sie ihre Preise selbst festlegen dürfen. Die Begründung für das Urteil ist, dass die Regelung eine ungerechtfertigte Beschränkung des freien Warenverkehrs darstelle und somit zum Nachteil für europäische Anbieter außerhalb Deutschlands wirke.

Da sie nicht vor Ort sind, sind persönliche Servicemöglichkeiten, die im freien Markt die Attraktivität für den Kunden steigern, nicht möglich. Sie sind daher auf den Preiswettbewerb stärker angewiesen als Apotheken im Inland.

Durch dieses Urteil sind beim Kauf rezeptpflichtiger Arzneimittel von ausländischen Versandhändlern Preisminderungen für rezeptpflichtige Arzneien wieder möglich. Es ist jedoch fraglich, ob rezeptpflichtige Medikamente dadurch tatsächlich billiger werden. Zum Einen besteht die Preisbindung für deutsche Unternehmen regulär weiterhin. Zum Anderen könnten Angebots-Engpässe für starke Preiserhöhungen ausgenutzt werden, wenn es nur wenige Anbieter für ein bestimmtes Medikament gibt.

Starke Preisminderungen auf rezeptpflichtige Medikamente wie Sildenafil sind daher vorerst nicht zu erwarten. Ausländische Versandhändler können jedoch zum Beispiel Rabatte und Boni auf die Zuzahlung erlassen. Die Einkaufspreise beim Hersteller müssen jedoch auch von ausländischen Händlern bezahlt werden, aus dem Grund sind ihre Preissenkungen limitiert.

Kann man sicher und preisgünstig Sildenafil im Internet bestellen?

Ausländische Online-Händler wirken durch die Rabattmöglichkeiten nun attraktiver. Es ist jedoch besondere Vorsicht geboten. Der Online-Anbieter sollte genauestens auf Seriosität geprüft werden, so muss für jedes Potenzmittel ein Rezept vorgelegt werden. Ein Anbieter, der mit rezeptfreier Zusendung von Potenzmitteln wirbt, ist daher wenig seriös und macht sich selbst und seine Kunden strafbar. Zudem handelt es sich bei solchen Produkten oftmals um gefährliche Arzneimittel-Fälschungen.

Einen seriösen Anbieter erkennt man neben der Forderung eines Rezeptes für Sildenafil am Impressum, bei dem ein verantwortlicher zugelassener Mediziner angegeben sein muss.

Wie verhält sich der Preis von Sildenafil im Vergleich zu anderen Potenzmitteln?

Sildenafil ist der Wirkstoff von Viagra und seit Ablauf des Patents im Jahr 2013 auch als Generikum erhältlich. Generika enthalten den gleichen Wirkstoff, können jedoch in der genauen Zusammensetzung abweichen und werden oft unter anderem Namen vertrieben.

Der Preis für Sildenafil ist seitdem deutlich gesunken, da der Wirkstoff von anderen Pharmaunternehmen hergestellt werden kann. Da für diese Pharmaunternehmen die Entwicklungskosten wegfallen, können sie das Medikament für einen geringeren Preis verkaufen, als das ursprüngliche Entwicklungsunternehmen.

Sildenafil ist von vielen anderen Herstellern neben Pfizer erhältlich, wie zum Beispiel Ratiopharm und Hexal und wird bedeutend günstiger als Viagra von Pfizer angeboten. Für andere Potenzmittel wie Levitra oder Cialis ist das Patent in Deutschland noch nicht abgelaufen. Daher dürfen noch keine Generika verkauft werden. Sildenafil ist deswegen hierzulande das günstigste erhältliche Potenzmittel, das legal zugelassen ist und dessen Wirkung in klinischen Studien überprüft wurde.

Können die Kosten für Sildenafil von der Krankenkasse erstattet werden?

Sildenafil wird seit der Gesundheitsreform 2004 als PDE-5-Hemmer gegen Erektionsstörungen zu solchen Arzneimitteln gezählt, bei denen die Erhöhung der Lebensqualität Hauptgrund der Anwendung ist. Die Kosten für Sildenafil werden von der gesetzlichen Krankenkasse daher nicht übernommen. Im Fall von privater Versicherung ist die Kostenübernahme vertragsabhängig. Bei einer “medizinischen Notwendigkeit” müssen die Kosten von der privaten Krankenversicherung getragen werden. Dieser Fall liegt vor, wenn die Erektionsstörung durch körperliche Gebrechen hervorgerufen wurde und eine Heilung durch das Medikament zu erwarten ist.

Beliebte Potenzmittel

ab 51.58 €

ab 66.04 €

ab 32.94 €

Keine Resultate gefunden.

Keine Resultate gefunden.
Bitte überprüfen Sie Ihren Suchbegriff oder versuchen sie einen anderen Medikamentennamen.

dr-nadia-schendzielorz.png

Dr. Nadia Schendzielorz ist seit 2016 Apothekerin bei Zava. Sie schloss 2005 ihr Studium der Pharmazie an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn ab. Im Anschluss arbeitete sie an ihrer Dissertation an der Universität von Helsinki in Finnland und promovierte 2012 erfolgreich im Bereich der Pharmakologie.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Artikel erschienen: 16 Nov 2016

Letzte Aktualisierung: 17 Feb 2019




Kundenrezensionen
star full star full star full star full star full (4291)
star full star full star full star full star full von La, 10 Mär 2019
Sehr gut, schnelle Beratung und anschließender Versand. Werde wieder bestellen.
star full star full star full star full star full von Y.S., 08 Jan 2019
Schnelle und gute Behandlung!
star full star full star full star full star full von Martin, 05 Feb 2019
Ich finde das Verfahren sehr gut. Es ist durchgängig durchdacht. Auch gibt es Betroffenen die Möglichkeit, relativ anonym über ihr Leiden zu berichten und Hilfe zu bekommen. Nicht jeder spricht gerne über das Problem, auch nicht einem Arzt gegenüber. Ich würde Zava gerne weiterempfehlen.
star full star full star full star full star full von Anke, 14 Feb 2019
Super toll das das alles so problemlos und schnell geklappt hat !
star full star full star full star full star full von Jens, 22 Feb 2019
Super Beratung und schnelle Lieferung



Gütesiegel