Trockener Orgasmus

Ulrike Thieme, MD

Medizinisch geprüft von

Ulrike Thieme, Ärztin

Letzte Änderung: 06 Mai 2019

Wie kommt es zum trockenen Orgasmus ohne Ejakulation?

Inhalt
Ein junger Mann informiert sich zu Hause über die Gründe eines trockenen Orgasmus.

Auch wenn der Großteil der Männer primär bei Ejakulationsstörungen an den weitverbreiteten vorzeitigen Samenerguss denkt, so ist auch der trockene Orgasmus, bei dem es zu keiner Ejakulation kommt, ein mögliches Krankheitsbild. Dieser trockene Orgasmus wird allgemein eher mit der Frau assoziiert ist, kann aber auch bei Männern vorkommen.

Man unterscheidet hierbei hauptsächlich zwischen zwei verschiedenen Arten, deren Ursachen vielfältig sein können: Die retrograde Ejakulation, bei dem das Ejakulat in den hinteren Teil der Harnröhre gelangt, aber nicht vorne rauskommt, und totaler Anejakulation, bei der es zu keiner Ejakulation kommt.

Wie entsteht ein trockener Orgasmus?

Eine unbeeinträchtigte Ejakulation beim Mann entsteht durch sexuelle Erregung, für gewöhnlich durch Masturbation oder Geschlechtsverkehr. Das Sexualzentrum, ein Teil des Zwischenhirns, sendet dabei Nervenimpulse an das Ejakulationszentrum, im Lendenteil des Rückenmarks. Dieses löst bei Empfangen des Signals rhythmische Kontraktionen in der Muskulatur des Samenleiters, der Prostata und den beiden Bläschendrüsen aus. Dadurch vermengt sich die von ihnen gebildete Sekretflüssigkeit (Seminalplasma) mit den in den Samenzellen des Hodens gebildeten Spermien und bildet so das Sperma. Sperma ist immer ein Gemisch aus Sekret und Spermien, währenddessen „Ejakulat“ je nach Literatur sowohl für Sekret mit als auch ohne Spermien verwendet wird.

Das Sperma gelangt so in den hinteren Teil der Harnröhre (Emissionsphase) und wird durch zugeschaltete Kontraktion von Teilen der Beckenmuskulatur pulsartig ausgestoßen (Ejakulationsphase). Um einen Rückfluss in die Harnblase zu verhindern, schließt sich gleichzeitig der innere Harnblasenschließmuskel.

Wenn eine Störung während der Emissionsphase oder der Ejakulationsphase auftritt, kommt es zu einem sogenannten trockenen Orgasmus – also einem Orgasmus ohne Samenerguss.

Was ist, wenn ein Orgasmus komplett ohne Ejakulation erfolgt?

Bei einer totalen Anejakulation (Impotentia ejaculandi) bleibt der normalerweise durch rhythmische Muskelkontraktion ausgelöste Samenerguss trotz eines erlebten Orgasmus komplett aus. Da dies sowohl das gefühlte als auch körperlich empfundene Sexualleben einer Person erheblich einschränken kann, sprechen wir beim trockenen Orgasmus von einer sexuellen Funktionsstörung. Klar abzugrenzen sind hierbei weitere sexuelle Dysfunktionen, wie das völlige Ausbleiben eines Orgasmus mitsamt Samenerguss (Anorgasmie), die stark verzögerte Ejakulation (Ejaculatio Retarda) oder Erektionsstörungen.

Da bei einer totalen Anejakulation gar kein Ejakulat während des Orgasmus ausgestoßen wird, liegt es nahe, dass hier ein Fehler während der Emissionsphase vorliegt. Häufigste Ursache ist die Verletzung der Wirbelsäule und eine daraus folgende Schädigung des erregenden Nervensystems. Die für eine Erektion benötigten Muskel- und Nervenstrukturen werden hierbei verletzt und können nicht mehr miteinander kommunizieren. Dies kann unter anderem durch schwere Traumata wie Verkehrsunfälle, oder auch häufig als Folge eines operativen Eingriffes am zentralen Nervensystem verursacht werden. Operationen im Beckenbereich und an der Prostata können ebenfalls eine Anejakulation verursachen, da deren Muskulatur maßgeblich an der Ejakulation beteiligt ist.

Darüber hinaus werden auch psychische Erkrankungen, hoch belastender Stress und etliche Risikofaktoren, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. chronischer Bluthochdruck) oder hormonelle Erkrankungen (z. B. Diabetes mellitus) mit sämtlichen sexuellen Funktionsstörungen assoziiert. Auch angeborene Störungen im Bereich der Prostata oder der Bläschendrüsen oder eine Verstopfung (Obstruktion) der Samenleiter sind möglich.

Wieso kann Urin nach einem Orgasmus eine trübe Färbung haben?

Das kann möglicherweise daran liegen, dass das Sperma bei der Ejakulation gar nicht, oder nur zu einem Teil wirklich durch den Spritzkanal hinausbefördert wurde. Man spricht hier von einer retrograden Ejakulation – einer Fehlfunktion des inneren Blasenschließmuskels, wodurch die Samenflüssigkeit rückwärts (retrograd) in die Harnblase ausgestoßen wird. Der Defekt findet sich hier während des Ejakulattransportes innerhalb der Harnröhre und stellt somit eine Störung der Ejakulationsphase dar. Dies kann zu einem abgeschwächten, aber auch komplett ausbleibenden Samenerguss während des Orgasmus führen.

Die Ursachen sind hier vielfältig. Oft entstehen Defekte des Blasenschließmuskels aufgrund von operativen Eingriffen in umliegendem Gewebe: beispielsweise durch eine operative Entfernung der Prostata durch die Harnröhre (transurethrale Prostataresektion), die maßgeblich an der rhythmischen Kontraktion zur Hinausbeförderung des Spermas beteiligt ist. Auch eine Lymphknotenentfernung im Bauchfell- oder Beckenbereich (peritoneale bzw. retroperitoneale und pelvine Lymphonodektomien) im Falle eines Hodentumors oder anderen Operationen im Beckenbereich können die Verbindung der Nerven des Schließmuskels zum zentralen Nervensystem stören.

Verschiedene primäre Erkrankungen der Nerven (Neuropathien) wie z. B. Multiple Sklerose oder sekundäre Nervenschädigungen durch Diabetes oder Bandscheibenvorfälle werden ebenfalls mit retrograder Ejakulation assoziiert. In seltenen Fällen wird auch die Einnahme von Bluthochdruckmedikamenten (Alpha-Blockern) mit dem Krankheitsbild in Verbindung gebracht.

Wie wird der trockene Orgasmus diagnostiziert?

Ein trockener Orgasmus entsteht, durch eine Störung in der Emissionsphase, beziehungsweise in der Ejakulationsphase.

  • Störung während der Emission – Anejakulation
  • Störung während der Ejakulation – Retrograde Ejakulation

Da klinisch jedoch beide Ejakulationsstörungen in einem inkompletten oder völligen Ausbleiben des Samenergusses während des Orgasmus resultieren können, bedient man sich diagnostisch zweier Möglichkeiten. Die mikroskopische Untersuchung des Urins nach der Masturbation kann dem Urologen sofort den Beweis für eine retrograde Ejakulation liefern. Der Nachweis von mehr als 15 Spermien bei 400-facher Vergrößerung gilt hierbei als eindeutig. Sollte die Untersuchung des Harns negativ sein und der Verdacht auf eine Anejakulation bestehen, so kann eine transrektale Sonografie durchgeführt werden um angeborene, zystische oder sekundär entzündliche Obstruktionen im Samenleiter, fehlerhafte Vergrößerungen der Bläschendrüsen (Samenblasenaplasie), sowie Stauungen im Spritzkanal (Ductus deferens) festzustellen. Eventuell werden bei Nervenschädigungen auch weiterführende neurologische Untersuchungen benötigt.

Wie kann eine Ejakulationsstörung behandelt werden?

Therapeutisch kann zunächst ein medikamentöser Behandlungsweg erfolgen. Sowohl bei retrograder Ejakulation als auch Anejakulation werden Sympathomimetika (z. B. Gutron) oder Antidepressiva (z. B. Tofranil) verabreicht, um eine verbesserte Kontraktion der Samenleiter und des Blasenschließmuskels zu erreichen. Beide Medikamente haben Nebenwirkungen: Sympathomimetika beispielsweise verstärken die Wirkung des sympathischen Nervensystems und erhöhen so Blutdruck und Herzfrequenz. In der Inneren Medizin und Notfallmedizin werden sie primär zur Behandlung eines niedrigen Blutdrucks (Hypotonie) eingesetzt.

Bei bestehendem Kinderwunsch können bei der retrograden Ejakulation auch Spermien aus dem postmastubatorischen (also nach der Masturbation) Urin aufbereitet werden, um sie in einer assistierten Fertilisation zu verwenden. Bei komplettem Ausbleiben des Samenergusses bei der totalen Anejakulation bietet sich die Möglichkeit der transrektalen Elektrostimulation an. Durch dieses Reizen der Nerven der an der Ejakulation beteiligten Muskulatur können diese „trainiert“ werden. Zumindest kann durch die Elektrostimulation eine retrograde Ejakulation ausgelöst werden, um so Spermien für eine Fertilisation zu extrahieren.

ulrike-thieme.png
Medizinisch geprüft von:
Ulrike Thieme, Ärztin

Ulrike Thieme ist seit 2018 Teil des deutschen Ärzteteams bei Zava. Ihre Facharztweiterbildung im Bereich Neurologie schloss sie 2018 ab. Vor ihrer Tätigkeit bei Zava arbeitete Ulrike Thieme an einem klinischen Forschungsprojekt über neurodegenerative Erkrankungen am National Hospital for Neurology and Neurosurgery, London.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Letzte Änderung: 06 Mai 2019

Ihre Behandlung bei vorzeitigem Samenerguss
Rezept anfordern


Kundenrezensionen
trustpilot-ratings-5-star (5483)
trustpilot-ratings-5-star von Guenter Roeder, 18 Mai 2020
Alles OK, schnelle Lieferung, wie immer. Sehr empfehlenswert
trustpilot-ratings-5-star von Koch, 21 Mai 2020
Tolle Sache, wenn man sich mit der Krankheit tatsächlich sicher ist. Schnelle Lieferung. Rundum perfekt Und weiter zu empfehlen!
trustpilot-ratings-5-star von Antje, 16 Mai 2020
schnell und unkompliziert, sehr zu empfehlen
trustpilot-ratings-5-star von Simone Strauß , 17 Mai 2020
Einfach super!
trustpilot-ratings-5-star von Frank, 11 Mai 2020
Sehr schnelle Lieferung, unkompliziertes Handling, gute Beratung. Würde ich immer empfehlen.


Gütesiegel