Mysimba® – Abnehmen mit Nebenwirkungen

Dr. med. Ulrike Thieme, Medizinische Leiterin bei ZAVA , Foto rund

Medizinisch geprüft von

Dr. med. Ulrike Thieme

Letzte Änderung: 09 Jun 2023

Anfang des Jahres 2018 kam mit Mysimba® ein neues Medikament auf den Markt, das Patienten mit Übergewicht und Adipositas beim Gewichtsverlust unterstützen soll. Das Präparat hat einen appetithemmenden Effekt und kann einen erhöhten Energieverbrauch begünstigen. Allerdings ruft das Arzneimittel oft auch unerwünschte Begleiterscheinungen hervor. In manchen Fällen werden sie für Anwender sogar gefährlich. Erfahren Sie hier, welche Risiken die Anwendung von Mysimba® birgt – und welche Alternativen verfügbar sind.

Inhalt
 
Dr. Ulrike Thieme lächelt

„Die in Mysimba® enthaltenen Wirkstoffe sind ursprünglich aus der Suchttherapie beziehungsweise als Mittel gegen Depressionen bekannt. Der Einfluss, den das Medikament neurologisch auf das Belohnungszentrum im Gehirn hat, kann Patienten durchaus beim Abnehmen helfen. Wegen der vielen, teils gefährlichen Nebenwirkungen empfehlen wir aber, aktuell besser auf Alternativen wie Saxenda® oder Mittel mit dem Wirkstoff Orlistat zu setzen.“

Dr. med. Ulrike Thieme, Medizinische Leiterin bei ZAVA

Was ist Mysimba®?

Mysimba® ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das vor wenigen Jahren für die Kombinationstherapie zur Gewichtsabnahme in Deutschland auf den Markt kam. Es enthält die Wirkstoffe Bupropion (als Bupropionhydrochlorid) und Naltrexon (als Naltrexonhydrochlorid). Diese sollen bei der Behandlung von Übergewicht zusätzlich zu Sport und einer Ernährungsumstellung die Gewichtsabnahme unterstützen.

Zugelassen ist Mysimba® als Präparat für Erwachsene, die einen Body Mass Index von über 30 besitzen. Aber auch Personen ab einem BMI von über 27 können Mysimba® einnehmen, wenn zusätzlich zum erhöhten Gewicht eine Begleiterkrankung wie Typ-2-Diabetes, erhöhter Blutdruck oder eine Fettstoffwechselerkrankung vorliegt.

Gut zu wissen: Neben den wirksamen Arzneistoffen enthält Mysimba® unter anderem Laktose und ist daher für Personen mit einer entsprechenden Unverträglichkeit nicht geeignet.

Sie leiden unter Adipositas oder starkem Übergewicht und suchen schon lange nach einer geeigneten Therapie? ZAVA bietet Ihnen einen ganzheitlichen Ansatz: Fragen Sie eine individuelle Behandlung an – ganz bequem von zu Hause aus. Bei medizinischer Angemessenheit können unsere Ärzte ein Rezept für eines der folgenden Medikamente zum Abnehmen ausstellen:

Wie wirkt Mysimba®?

Die in Mysimba® enthaltenen Wirkstoffe Bupropion und Naltrexon nehmen Einfluss auf das Gehirn. Bei Bupropion handelt es sich um einen Dopamin- und Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer, den Mediziner ursprünglich zur Raucherentwöhnung und bei Depressionen einsetzten. Der Wirkstoff ist mit den Amphetaminen verwandt. Diese aufputschend wirkenden Substanzen haben eine lange Tradition als Arzneistoffe zur Appetitminderung – und sind heute größtenteils nicht mehr zugelassen.

Auch Naltrexon ist aus der Suchttherapie bekannt: Es findet als Einzelsubstanz vor allem bei der Behandlung einer Alkohol- oder Opiatabhängigkeit Anwendung. Mit seiner Wirkung auf das zentrale Belohnungssystem kann es helfen, den Appetit zu bremsen. In Kombination sollen die beiden Wirkstoffe idealerweise das Hungergefühl reduzieren und die Effektivität von körperlicher Aktivität steigern.

Welche chemischen Vorgänge bei der Einnahme genau ineinander spielen, ist noch nicht abschließend geklärt. Es steht jedoch fest, dass eine Wirkung auf den sogenannten Nucleus arcuatus stattfindet – dem Bereich des Gehirns, der eine große Rolle bei der Appetitregulierung innehat. Auch die Wirkung auf das Belohnungssystem ist bekannt. Die Wirkstoffkombination scheint zudem den Energiestoffwechsel anzukurbeln.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Wegen potenziell gefährlicher Nebenwirkungen steht Mysimba® bei vielen Medizinern in der Kritik. Die sehr häufigen Nebenwirkungen (mehr als 1 von 10 Personen) umfassen:

  • Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen
  • Verstopfung
  • Mundtrockenheit
  • Schwindel

Unter anderem können auch diese weiteren Nebenwirkungen auftreten:

  • Überempfindlichkeitsreaktionen wie Nesselsucht oder Hautausschläge
  • verminderte Lymphozytenwerte
  • Angst sowie Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit und Depression
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen
  • tränende oder geschwollene Augen
  • Blutdruckschwankungen sowie zeitweise stark erhöhter Blutdruck

Wichtig: Da unter der Einnahme von Bupropion bei manchen Patienten in der Vergangenheit Krampfanfälle auftraten, ist der Wirkstoff – und somit auch Mysimba® – für Epileptiker nicht geeignet. Genauso ist die Einnahme in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht möglich.

Was in Fachkreisen kritisch gesehen wird, ist die Zulassung des Medikaments für Patienten mit einem BMI ab 27, wenn zusätzlich eine gewichtsbedingte Erkrankung vorliegt – wie zum Beispiel Bluthochdruck. Schließlich wirkt die Empfehlung mit Blick auf das Nebenwirkungsprofil widersprüchlich, das Blutdrucksteigerungen umfasst.

Interessant: Die Zulassung von Mysimba® ist mit einer verpflichtenden Neubeurteilung nach 4 Monaten Therapie verbunden: Nur wenn ein adäquater Nutzen festzustellen ist – das heißt in der Regel, dass das Ausgangsgewicht mindestens um 5 % reduziert werden konnte – soll die Einnahme des Medikaments fortgesetzt werden. Zudem dürfen Anwender bei der Einnahme keine Nebenwirkungen feststellen.

Warum sollte Mysimba® nicht zum Abnehmen genutzt werden?

Wegen der genannten Nebenwirkungen, die von einem erhöhten Blutdruck und Hautausschlägen über Verdauungsstörungen und Schwindel bis hin zu Herzrasen und Krampfanfällen reichen, ist die Einnahme von Mysimba® als Medikament zum Abnehmen nicht unbedingt geeignet. In jedem Fall sollte die Therapie von einem erfahrenen Arzt eingeleitet und die Wirkung engmaschig überprüft werden.

Experten kritisieren insbesondere das umfangreiche Nebenwirkungsprofil von Mysimba® im Bereich von Verdauungsbeschwerden: Mediziner vermuten, dass die Gewichtsabnahme bei der Einnahme womöglich auch darauf zurückzuführen ist.

Gibt es zu Mysimba® eine Alternative?

Neben Mysimba® ist als Alternative der Wirkstoff Orlistat verfügbar, der als Tablette eingenommen wird und als Fettbinder im Darm wirkt. Auch die Arzneistoffe Liraglutid und Semaglutid stellen mitunter einen gangbaren Weg dar: Dabei handelt es sich um Präparate, die in Form eines Pens – also einer Art kleinen Spritze – unter die Haut gegeben werden. Sie wirken regulierend auf den Blutzuckerspiegel und können so das Hungergefühl dämpfen.

Das 1. Mittel der Wahl anstelle der Einnahme von Tabletten zum Abnehmen ist jedoch immer eine umfassende Ernährungsumstellung in Kombination mit einem Plus an körperlicher Aktivität. Doch nicht immer reichen diese Maßnahmen aus. In einem solchen Fall kann nur ein Mediziner beurteilen, ob Medikamente zur Gewichtsreduzierung sinnvoll sind. Sie wünschen sich eine ärztliche Einschätzung? Füllen Sie einfach unseren kurzen medizinischen Fragebogen aus. Die Ärzte von ZAVA werten Ihre Angaben aus und entscheiden, ob eine medizinische Unterstützung zum Abnehmen für Sie geeignet ist.

Mysimba® kaufen – geht das ohne Rezept?

Nein, Mysimba® ist nur als verschreibungspflichtiges Medikament in Deutschland zugelassen. Somit erhalten Patienten das Präparat grundsätzlich lediglich nach Vorlage eines Rezepts, wenn ein Arzt die Behandlung eingeleitet hat. Mysimba® ist aktuell (Stand: Juni 2023) in Deutschland nicht erhältlich.

Wichtig: Von fragwürdigen Angeboten, insbesondere bei zweifelhaften Online-Versandhändlern aus dem Ausland, ist dringend abzuraten. Insbesondere aufgrund des Nebenwirkungsprofils von Mysimba® darf die Anwendung nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Bei sehr preisgünstigen Angeboten besteht zudem die Gefahr, dass es sich um eine Medikamentenfälschung handelt. Mysimba® sollten Sie daher niemals ohne Rezept kaufen.

Häufig gestellte Fragen

Ist Mysimba® in Deutschland zugelassen?

Ja, Mysimba® ist als Medikament zum Abnehmen in Deutschland grundsätzlich zugelassen, aktuell allerdings nicht erhältlich (Stand: Juni 2023).

Ist Mysimba® rezeptpflichtig?

Ja, Anwender erhalten Mysimba® nur mit einem entsprechenden Rezept online oder in der Apotheke vor Ort.

Kann man mit Mysimba® abnehmen?

Ja. Das Arzneimittel ist zur Gewichtsreduktion zugelassen. Dennoch konnten Studien nur vergleichsweise geringe Effekte nachweisen. Alternativen mit besser belegter Wirksamkeit sind Wegovy®, Saxenda® und Präparate mit Orlistat.

Wie wirkt Mysimba®?

Das Medikament enthält Naltrexon und Bupropion. Die Wirkstoffe haben Effekte auf die Gehirnareale, die bei der Regelung des Appetits und der Ausschüttung von Dopamin eine Rolle spielen. So hat Mysimba® eine appetitmindernde Wirkung und begünstigt eine Erhöhung des Energieverbrauchs.

Welche verschreibungspflichtigen Appetitzügler gibt es?

Neben Mysimba® ist alternativ das Arzneimittel Saxenda® zur Appetitminderung verfügbar. Es enthält den Wirkstoff Liraglutid, das Hunger und Appetit reguliert und ursprünglich als Diebatesmedikament eingeführt wurde. Auch Medikamente mit Semaglutid, zum Beispiel Wegovy®, wirken regulierend auf Hungergefühl und Blutzuckerspiegel.

Ist Mysimba® günstiger als Saxenda®?

Ja, Mysimba® ist kostengünstiger als seine Alternativen, birgt jedoch auch das Risiko für mehr Nebenwirkungen. Preislich liegt Saxenda® bei etwa 179 Euro für 5 Fertigpens à 6 ml, während sich bei Mysimba® die Kosten zwischen 124 und 285 Euro für 112 Tabletten belaufen. Ein Saxenda® Fertigpen reicht dabei für bis zu 10 Anwendungen.

ulrike-new-round.png
Medizinisch geprüft von:
Dr. med. Ulrike Thieme Fachärztin für Neurologie, Medizinische Leiterin ZAVA Deutschland

Dr. med. Ulrike Thieme ist Medizinische Leiterin bei ZAVA Deutschland und seit 2018 Teil des Ärzteteams. Ihre Facharztweiterbildung im Bereich Neurologie schloss sie 2018 ab. Vor ihrer Tätigkeit bei ZAVA arbeitete Dr. med. Ulrike Thieme an einem klinischen Forschungsprojekt über neurodegenerative Erkrankungen am National Hospital for Neurology and Neurosurgery, London.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Letzte Änderung: 09 Jun 2023

Alle Sprechstunden auf einen Blick
Zu den Behandlungen



gmc logo

Gütesiegel & Mitgliedschaften