Adipositas (Fettleibigkeit)

Ulrike Thieme, MD

Medizinisch geprüft von

Dr. med. Ulrike Thieme

Letzte Änderung: 19 Dez 2022

Starkes Übergewicht ist mehr als nur ein Schönheitsproblem: Wer einen BMI (Body-Mass-Index) von über 30 kg/m2 hat, und somit als adipös gilt, leidet oft stark unter eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten und Folgeerkrankungen. Auch die psychischen Auswirkungen sind nicht zu unterschätzen, denn übergewichtige Menschen werden häufig stigmatisiert und ausgegrenzt. Durch die westliche Lebensweise, in der kalorienreiche Ernährung auf wenig Bewegung im Alltag treffen, sind auch in Deutschland immer mehr Kinder und Erwachsene von Adipositas betroffen. Das RKI schätzt aktuell, dass mehr als die Hälfte der Erwachsenen hierzulande übergewichtig sind, davon etwa 2 von 5 Personen adipös. Wenn auch Sie dazu zählen, bieten unsere Ärzte Ihnen eine individuelle und unvoreingenommene Beratung zum Thema Gewichtsverlust.

Inhalt
Adipositas
 

Überblick

  • Definition: Übergewicht wird mit Hilfe des BMI (Body-Mass-Index) klassifiziert, der aus Körpergewicht und Körpergröße berechnet wird. Ein BMI von über 30 kg/m2 gilt als adipös.
  • Entstehung: Wenn mehr Energie mit der Nahrung aufgenommen wird, als der Körper verbraucht, wird die überschüssige Energie in Form von Fett im Körper eingelagert. Neben Ernährung (Kalorienaufnahme) und körperlicher Bewegung (Kalorienverbrauch) spielt auch der individuelle Stoffwechsel eine große Rolle.
  • Folgen: Die Fettleibigkeit ist schädlich für die Gelenke und steigert das Risiko für verschiedene Erkrankungen, etwa Diabetes Typ 2 oder Atherosklerose. Zusätzlich leiden Betroffene häufig unter psychischen Problemen.
  • Behandlung: Ziel der Behandlung ist eine langfristige Gewichtsreduktion. Dazu ist in der Regel eine dauerhafte Veränderung des Lebensstils notwendig. Unterstützend können auch verschiedene Medikamente eingesetzt werden.

Unterstützung beim Gewichtsverlust: Unsere Ärzte bei ZAVA bieten auch eine Beratung bei Übergewicht an. Nachdem Sie unseren medizinischen Fragebogen ausgefüllt haben, erhalten Sie von unseren Ärzten eine individuelle Handlungsempfehlung und, falls medizinisch sinnvoll, eine Verschreibung für ein passendes Medikament zum Gewichtsverlust (bspw. Saxenda©, Orlistat-ratiopharm© oder Xenical©).

Was ist Adipositas?

Um das Körpergewicht zu klassifizieren, wird der sogenannte BMI (Body-Mass-Index) genutzt. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besteht Adipositas ab einem BMI von 30. Der Körpermaßindex BMI errechnet sich aus dem Gewicht (in kg) geteilt durch die Körpergröße (in m) im Quadrat. Die Adipositas selbst wird dabei in 3 Grade unterteilt.

Gewichtsklassifikationen laut Body-Mass-Index (BMI)

Körpermaßindex BMI Klassifikation

unter 18,5

Untergewicht

18,5 bis 24,9

Normalgewicht

25 bis 29,9

Übergewicht oder Präadipositas

ab 30

Adipositas Grad I

ab 35

Adipositas Grad II

ab 40

Adipositas Grad III (Adipositas per magna)

So berechnen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI)

Der Body-Mass-Index errechnet sich, indem Sie die Körpergröße (in m) zum Quadrat nehmen und durch das Körpergewicht (in kg) teilen.

Beispiel: Eine Person mit einer Körpergröße von 170 cm und einem Gewicht von 90 Kilogramm hat einen BMI von 31.

1,70 x 1,70 = 2,89

Teilen Sie jetzt das Körpergewicht (in kg) durch diesen Wert:

90 : 2,89 = 31,1

31,1 – oder gerundet 31 – ist Ihr Body-Mass-Index (BMI).

Wie aussagekräftig ist der BMI?

Der BMI hilft bei einer schnellen und unkomplizierten Einschätzung des Körpergewichts. Was in der Formel nicht berücksichtigt wird, jedoch eine wesentliche Rolle für das Krankheitsrisiko spielt, sind Faktoren wie Alter, Geschlecht, Körperfett, Muskelmasse, individueller Körperbau beziehungsweise Fettverteilungsmuster. So kann beispielsweise ein Hochleistungssportler mit viel Muskelmasse und einem geringen Körperfettanteil laut BMI als adipös eingestuft werden.

Neben dem Körpergewicht hat die individuelle Fettverteilung einen großen Einfluss auf das Krankheitsrisiko. Sammelt sich das Fett vermehrt im Bauchraum an, ist das Risiko für Folgeerkrankungen deutlich höher als bei einer gleichmäßigen Fettverteilung. Daher wird für eine aussagekräftige Beurteilung des Krankheitsrisikos der Taillenumfang hinzugezogen, der einen Hinweis auf das Fett im Bauchraum gibt.

Krankheitsrisiko laut Taillenumfang

Frauen:

ab 80 cm erhöht

ab 88 cm stark erhöht

Männer:

ab 94 cm erhöht

ab 102 cm stark erhöht

Warum ist die Fettverteilung entscheidend?

Das sogenannte viszerale Fett, das sich im Bauchraum um die Organe herum ansammelt, ist kein passives Fettgewebe, sondern vielmehr ein stoffwechselaktives Organ. Unter anderem produziert es entzündungsfördernde Botenstoffe (Adipokine) und Hormone, die Störungen im Energiestoffwechsel verursachen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

Menschen, bei denen sich vermehrt Fettzellen im Bauchraum ansiedeln, sind daher eher von Folgeerkrankungen betroffen. Da dies tendenziell eher bei Männern auftritt, wird diese Form auch androide Adipositas genannt. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist auch vom „Apfeltyp“ die Rede. Bei der gynoiden Adipositas lagern die Fettzellen eher an Hüften und Oberschenkeln. Dieses Fettverteilungsmuster ist als „Birnentyp“ bekannt und weist ein deutlich geringeres Risiko für Folgeerkrankungen auf. Auch wenn es für beide Formen geschlechtsspezifische Bezeichnungen gibt, können sie sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten.

Wie entsteht Adipositas?

In der Theorie gilt: Wer seinem Körper langfristig mehr Energie zuführt, als er verbraucht, wird zunächst übergewichtig und auf Dauer adipös. Hier ist auch von einer positiven Energiebilanz die Rede. Ist diese langfristig vorhanden, lagert der Körper immer mehr Energie in seine Fettdepots ein.

Für ein gleichbleibendes Gewicht ist eine ausgeglichene Energiebilanz erforderlich, für die Gewichtsabnahme eine negative. Es gibt allerdings zahlreiche Faktoren, die einen Einfluss auf den Stoffwechsel und die individuelle Energiebilanz haben.

Welche Ursachen und Risikofaktoren tragen zur Entstehung bei?

Zur Entstehung von Adipositas tragen oft mehrere Faktoren bei, die sich gegenseitig begünstigen. Viele adipöse Menschen haben eine genetische Veranlagung zu Übergewicht und neigen zudem zu einem ungünstigen Essverhalten. Besuchen Sie unsere Seite Adipositas Ursachen für weitere Informationen.

Was sind Symptome und Folgeerkrankungen bei Adipositas?

Menschen mit Übergewicht und Adipositas leiden mit zunehmendem Gewicht an unmittelbar spürbaren Symptomen. Je höher das Gewicht und je länger es besteht, desto deutlicher sind die Folgen. Zu den körperlichen Beschwerden kommen oft psychische Schwierigkeiten hinzu, denn übergewichtige Menschen werden in der Gesellschaft oft stigmatisiert und ausgegrenzt. In Folge entsteht bei vielen Betroffenen ein Teufelskreis aus negativen Gefühlen, Kompensation durch Essen und Gewichtszunahme.

Begleiterscheinungen bei Adipositas

  • eingeschränkte Leistungsfähigkeit
  • eingeschränkte Beweglichkeit
  • schnelles Ermüden
  • vermehrtes Schwitzen (Hyperhidrosis)
  • Reflux (Sodbrennen)
  • Kurzatmigkeit, Atemnot

Folge- und Begleiterkrankungen von Adipositas

Wie wird eine Adipositas behandelt?

Das Ziel der Adipositastherapie ist eine nachhaltige Gewichtsreduktion. Eine kurzfristige Diät reicht hier nicht aus. Um Folgeerkrankungen zu vermeiden und den durch die Adipositas gestörten Stoffwechsel wieder zu normalisieren, ist eine dauerhafte Reduzierung des Gewichts notwendig. Hierzu müssen Betroffene grundlegende Veränderungen ihres Lebensstils vornehmen. Um diese erfolgreich umzusetzen, sind sowohl eine Ernährungs- und Bewegungstherapie äußerst hilfreich, als auch eine verhaltenstherapeutische Begleitung. Unterstützend werden mittlerweile verschiedene Medikamente angeboten, die sich auf die Verdauung oder das Hungergefühl auswirken und somit den Gewichtsverlust erleichtern sollen: Dazu zählen etwa Saxenda©, Orlistat-Ratiopharm© oder Xenical©.

Behandlung von Adipositas online anfragen
Beantworten Sie unseren medizinischen Fragebogen
Unsere Ärzte prüfen, ob bei Ihnen eine medizinische Notwendigkeit zum Abnehmen besteht
Je nach Notwendigkeit erhalten Sie eine Verschreibung für ein Medikament zum Gewichtsverlust
Behandlung starten Wie funktioniert ZAVA?

Weiterführende Informationen und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie auf der Seite Behandlung von Adipositas.

Adipositas vorbeugen

Um einer Adipositas vorzubeugen beziehungsweise das Gewicht im Normalbereich zu halten, sind vor allem die Aspekte Ernährung und Bewegung entscheidend.

Der Körper hält sein Gewicht, solange die Energiebilanz ausgeglichen ist: Das heißt, die Energieaufnahme entspricht dem Energieverbrauch. Hier kommt es nicht auf jeden einzelnen Tag an. Es ist vollkommen normal, dass Sie an manchen Tagen, etwa durch vermehrten Hunger oder Appetit, mehr Energie zu sich nehmen als an anderen. Halten sich die Tage von zu hoher und zu geringer Energiezufuhr die Waage, gleicht der Körper diese aus.

Das Gewicht steigt jedoch, wenn Sie über einen längeren Zeitraum mehr Energie aufnehmen, als der Körper benötigt. So entsteht zunächst Übergewicht und langfristig Adipositas.

Gesunde Ernährung und zuckerarme Getränke

Eine Ernährung, in der hauptsächlich natürliche und wenig verarbeitete Lebensmittel vorkommen, beugt Adipositas vor. So wird empfohlen, auf Gemüse, Obst, Nüsse, Fisch und Fleisch zu setzen. Fertiggerichte, verarbeitete fettreiche Wurstwaren, Süßigkeiten, Knabbereien und andere stark verarbeitete Lebensmittel enthalten in der Regel viele Kalorien und sollten daher nur in Maßen verzehrt werden.

Ein Teller zeigt die ideale Ernährungsverteilung von ½ Gemüse, ¼ Eiweißkomponente und ¼ Kohlenhydrate.

Häufig spielen zu viele Kohlenhydrate, zum Beispiel Backwaren, Nudeln, Brot und Brötchen (vor allem Weißmehlprodukte, die wenig sättigen) eine Rolle bei der Entstehung von Adipositas. Der ideale Teller sollte daher wie folgt aussehen: ½ Gemüse, ¼ Eiweißkomponente wie Fisch, Fleisch, Tofu oder Hülsenfrüchte und ¼ Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Reis, Quinoa, Nudeln. Eiweiß ist der Nährstoff, der am meisten sättigt. Auch Gemüse füllt durch sein Volumen den Magen und macht so zusätzlich satt – und das bei wenig Kalorien.

Achtung vor zuckerhaltigen Getränken

Der Verzicht auf zuckerhaltige Getränke wirkt sich ebenfalls vorbeugend aus. Gerade das regelmäßige Trinken von Softdrinks kann aufgrund des hohen Zuckeranteils einen negativen Einfluss auf das Gewicht haben. Wer denkt, dass man stattdessen auf Säfte ausweichen kann, liegt leider falsch. Auch Fruchtsäfte haben einen sehr hohen Zuckeranteil und sollten deshalb ebenfalls eher gemieden werden. Trinken Sie stattdessen lieber Wasser und ungesüßten Tee. Die Umgewöhnung fällt vielen zu Anfang sehr schwer – Sie können sich den Weg erleichtern, indem Sie die Zuckermenge Schritt für Schritt reduzieren.

Bewegung und Sport

Auch tägliche Bewegung und Sport schützen vor Adipositas und sind wichtiger Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Durch Bewegung können Sie Ihren Kalorienbedarf erhöhen und ein „Zuviel“ an Kalorien ausgleichen. Ohne diesen Ausgleich steigt das Gewicht leichter an.

Psychische Gesundheit fördern

Bei vielen adipösen Menschen spielt emotionales Essen eine Rolle. Das bedeutet, Essen als Mittel zum Zweck, nämlich bei unangenehmen Gefühlen wie Frust, Traurigkeit, Ärger und Stress einzusetzen. Hin und wieder allein aus Appetit und ohne Hunger zu essen, kann der Körper ausgleichen. Wird jedoch täglich ohne echten Hunger zum Essen gegriffen, entsteht langfristig Adipositas. Eine wichtige Komponente zur Vorbeugung sind daher sinnvolle und hilfreiche Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit negativen Gefühlen.

ulrike-thieme.png
Medizinisch geprüft von:
Dr. med. Ulrike Thieme Fachärztin für Neurologie, Medizinische Leiterin ZAVA Deutschland

Dr. med. Ulrike Thieme ist Medizinische Leiterin bei ZAVA Deutschland und seit 2018 Teil des Ärzteteams. Ihre Facharztweiterbildung im Bereich Neurologie schloss sie 2018 ab. Vor ihrer Tätigkeit bei ZAVA arbeitete Dr. med. Ulrike Thieme an einem klinischen Forschungsprojekt über neurodegenerative Erkrankungen am National Hospital for Neurology and Neurosurgery, London.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Letzte Änderung: 19 Dez 2022

Alle Sprechstunden auf einen Blick
Zu den Behandlungen




gmc logo

Gütesiegel & Mitgliedschaften