Vorsicht bei Herpes und Neugeborenen

3 Tipps, wie Babys vor Herpes geschützt werden können

Inhalt

Schätzungen zufolge sind über 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Herpes simplex Virus (HSV) infiziert, allerdings zeigt die Infektion nur in ca. 30 Prozent der Fälle Symptome. Für Babys kann der Herpes-Virus lebensbedrohlich sein. Laut den Angaben des international anerkannten, evidenzbasierten medizinischen Informationsportals UpToDate erkrankt 1 von 3.200 bis 10.000 Neugeborenen an Herpes.*

Beverley Kugler, Kinderärztin und ärztliche Leiterin Deutschland der Online-Arztpraxis zavamed.com erklärt: „Die Immunabwehr Neugeborener ist noch nicht so ausgereift wie bei Kindern und Erwachsenen. Insbesondere für Babys, die unter sechs Wochen alt sind, kann eine Herpes-Infektion lebensbedrohlich sein. Sie ist bei Neugeborenen allerdings sehr selten. Verhält sich ein Baby nicht normal oder besteht der Verdacht, dass es in Kontakt mit dem Virus gekommen ist, sollte unbedingt medizinischer Rat gesucht werden. Grundsätzlich können Symptome für eine Infektion bei Babys sehr unspezifisch sein – Herpes ist nur eine von vielen möglichen Diagnosen.“

3 Tipps, wie Sie Ihr Baby vor Herpes schützen:

  • Wer aktiven Lippen- oder Genitalherpes hat, sollte den Kontakt zu Babys vermeiden.
  • Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind nicht in Kontakt mit infektiösen Gegenständen kommt (z. B. von einer Herpes-Infizierten Person benutzte Taschentücher).
  • Sollte sich der Kontakt mit von Herpes infizierten Personen nicht verhindern lassen, beispielsweise weil die Mutter bei der Geburt Genitalherpes hat oder nach der Geburt Lippenherpes entwickelt, sollten Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, wie das Tragen eines Mundschutzes.

Weitere Informationen rund um die Übertragung von Herpes, Symptome bei Neugeborenen und wie Babys vor Herpes geschützt werden können: https://www.zavamed.com/de/herpes-baby.html

*UpToDate - September 2018 https://www.uptodate.com/contents/neonatal-herpes-simplex-virus-infection-clinical-features-and-diagnosis

Über Zava

Zava ist der führende Anbieter telemedizinischer Leistungen für Patienten in Deutschland und Europa. Die Online-Arztpraxis wurde von David Meinertz (CEO) in London (UK) gegründet und wird von der Health Bridge Ltd. betrieben. Seit dem Start im Jahr 2011 wurden über 2 Millionen Beratungen und Behandlungen für Patienten aus Deutschland, Österreich, Schweiz, England, Irland und Frankreich durchgeführt. Die angestellten Ärzte beraten und behandeln Patienten zeit- und ortsunabhängig per Internet, Telefon und Video. Aktuell behandelt Zava (www.zavamed.com/de) in Deutschland über 30 Indikationen aus den Bereichen Männer- und Frauengesundheit, Innere Medizin sowie der Allgemein- und Reisemedizin. Patienten können sich 24 Stunden, 7 Tage die Woche über ihr verschlüsseltes Patientenkonto an die Online-Arztpraxis wenden. Der telefonische Patientenservice ist Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 18 Uhr unter +49 (0) 40 8740 8254 erreichbar.

Die Online-Arztpraxis ist bei der englischen Aufsichtsbehörde für Arztpraxen, der "Care Quality Commission" (CQC), registriert und richtet sich unter anderem nach den Vorgaben und Empfehlungen deutscher wissenschaftlicher Institute, wie dem Robert Koch Institut und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF).


Gütesiegel