Migräne in der Schwangerschaft und Stillzeit

Dr. Nadia Schendzielorz

Medizinisch geprüft von

Dr. Nadia Schendzielorz

Letzte Änderung: 02 Jul 2020

Migräne tritt in der Schwangerschaft seltener auf als bei nicht-schwangeren Frauen. Dafür treten bei Schwangeren mit Migräne allerdings häufiger Thrombosen, Herzinfarkte und Schlaganfälle auf. Für eine Einschätzung Ihres persönlichen Risikos ist es sinnvoll, schon zu Beginn der Schwangerschaft oder sogar schon bevor Sie schwanger werden, mit Ihrem Frauenarzt über Ihre Migräne zu sprechen. So können auch Medikamente, die möglicherweise schädlich für das ungeborene Kind sein können, rechtzeitig gegen Alternativen ausgetauscht werden.

Inhalt
Schwangere sitzt auf der Couch, hält sich den Bauch und Kopf, sie hat Migräne

Medikamenteneinnahme während der Schwangerschaft & Stillzeit

Manche Medikamente können das ungeborene Kind im Mutterleib schädigen und dürfen deshalb von Schwangeren nicht verwendet werden. Außerdem sind bestimmte Medikamente nicht für stillende Mütter geeignet, da sie in die Muttermilch übergehen und so vom Kind aufgenommen werden. Wenn Sie an Migräne leiden und Medikamente dagegen einnehmen, sollten Sie sich von Ihrem Haus- oder Frauenarzt im Vorfeld der Schwangerschaft beraten lassen, ob Sie diese Medikamente weiterhin einnehmen können. Andernfalls bespricht Ihr Arzt gerne mögliche andere Medikamente oder nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten mit Ihnen. Nehmen Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit nur die Medikamente ein, die Ihr Arzt Ihnen verschrieben hat, um eine Gefährdung des Kindes auszuschließen.

Zusätzliche Informationen darüber, ob ein Medikament für schwangere und stillende Frauen geeignet ist, finden Sie außerdem in der Packungsbeilage jedes Medikaments sowie auf der Internetseite Embryotox. Geben Sie dort einfach den Namen des Medikaments oder des enthaltenen Wirkstoffs im Suchfeld ein. Danach wird Ihnen eine Erklärung angezeigt, ob das Medikament in der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden darf.

dr-nadia-schendzielorz.png
Medizinisch geprüft von:
Dr. Nadia Schendzielorz Medizinische Autorin

Dr. Nadia Schendzielorz war von 2016 bis 2020 Apothekerin bei Zava und unterstützt das Team nun freiberuflich bei der medizinischen Textprüfung. Sie schloss ihr Studium der Pharmazie an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn ab. Im Anschluss arbeitete sie an ihrer Dissertation an der Universität von Helsinki in Finnland und promovierte erfolgreich im Fachbereich Pharmakologie.

Lernen Sie unsere Ärzte kennen

Artikel erschienen: 02 Jul 2020

Letzte Änderung: 02 Jul 2020

Alle Sprechstunden auf einen Blick
Zu den Behandlungen



Kundenrezensionen
trustpilot-ratings-5-star (6473)
trustpilot-ratings-5-star von Frank Rolf Krämer, 14 Jan 2021
Da sich definitv jeder vorab bereits mit der Problematik beschäftigt hat, ist die weitere Beratung etc. relativ unkompliziert. Zumal wir alle nach der Lösung suchen und ich diese hier gefunden habe. Scheinbar brachte es für mich nur ein "Zündfunke" um wieder zu alten Stärken zu finden. Beratung und Info waren für mich dementsprechend sehr gut.
trustpilot-ratings-5-star von Thomas, 09 Jan 2021
Diesen Shop kann ich nur empfehlen. Von der Beratung bis zum blitzschnellen Versand absolut 5 Sterne .
trustpilot-ratings-5-star von Ronny, 16 Jan 2021
Der Ablauf ist unkompliziert und alles hat prima geklappt. Rezept wurde erstellt und eine online Apotheke schickte unverzüglich das Medikament. Ich kann Zava nur empfehlen...
trustpilot-ratings-4-star von Maik, 15 Jan 2021
Das Medikament das ich bekam hat leider ein Mindesthaltbarkeitsdatum von 11/21 Das hätte ich mir schon besseres gewünscht ! Ansonsten war alles ok !
trustpilot-ratings-5-star von Gerhard, 05 Jan 2021
Wie immer schnell und unkompliziert!


Gütesiegel